Dauerhafte Haarentfernung – Mythen und Fakten

Dauerhafte Haarentfernung mit dem Laser ist eine erfolgversprechende Methode, um lästige Haare am Körper loszuwerden. Die klinische Forschung hat die Effektivität dieser Methode bestätigt. Das Verfahren ist mittlerweile seit über 20 Jahren bekannt und doch halten sich einige Mythen sehr hartnäckig. Im folgenden Beitrag möchten wir mit den verbreitetsten Mythen endlich aufräumen und Ihnen Fakten liefern.

Inhaltsverzeichnis
    Add a header to begin generating the table of contents
    Professionelle Beratung zur Laserhaarentfernung

    Mythos 1: Die Haarentfernung mit dem Laser ist gesundheitsschädlich und zerstört die Haut!

    Ganz ohne Schmerz geht es tatsächlich nicht, ABER Hersteller arbeiten ständig an einer Verbesserung der Geräte und der Qualität der Haarentfernung. Das Verfahren ist mittlerweile seit 20 Jahren bekannt und hat in dieser Zeit auch eine rasante Entwicklung durchgemacht. Du kannst es mit dem Computer vergleichen, der sich stets weiterentwickelt und immer leichter zu bedienen ist. Die Laser-Haarentfernung verläuft nicht ganz schmerzfrei, aber neue Geräte auf dem Markt sorgen dafür, dass die Behandlung schmerzarm ist. Bei einem Diodenlaser handelt es sich beispielsweise um eine relativ neue Methode der Haarentfernung. Diese Methode sorgt nicht nur für dauerhafte Ergebnisse, sondern ist zudem auch besonders schmerzarm.  

     Die Behandlung sollte jedoch nur von geschultem Fachpersonal durchgeführt werden. Außerdem muss auch beachtet werden, dass Schmerzempfinden immer auch individuell verschieden ist. Wenn Sie also das nächste Mal wieder von einer besonders schmerzhaften Behandlung hörst, so vergewissern Sie sich, ob die Behandlung auch von Spezialisten durchgeführt wurde und fragen Sie sich, wie hoch das Schmerzempfinden der Person letztlich ist.

    Mythos 2: Eine Laser-Haarentfernung ist besonders schmerzhaft!

    Ganz ohne Schmerz geht es tatsächlich nicht, ABER Hersteller arbeiten ständig an einer Verbesserung der Geräte und der Qualität der Haarentfernung. Das Verfahren ist mittlerweile seit 20 Jahren bekannt und hat in dieser Zeit auch eine rasante Entwicklung durchgemacht. Sie können es mit einem Computer vergleichen, der sich stets weiterentwickelt und immer leichter zu bedienen ist. Die Laser-Haarentfernung verläuft nicht ganz schmerzfrei, aber neue Geräte auf dem Markt sorgen dafür, dass Ihre Behandlung schmerzarm ist. Bei einem Diodenlaser handelt es sich beispielsweise um eine relativ neue Methode der Haarentfernung. Diese Methode sorgt nicht nur für dauerhafte Ergebnisse, sondern ist zudem auch besonders schmerzarm.  Die Behandlung sollte jedoch nur von geschultem Fachpersonal durchgeführt werden. Außerdem muss auch beachtet werden, dass Schmerzempfinden immer auch individuell verschieden ist. Wenn Sie also das nächste Mal wieder von einer besonders schmerzhaften Behandlung hören, so vergewissern Sie sich, ob die Behandlung auch von Spezialisten durchgeführt wurde und fragen Sie sich, wie hoch das Schmerzempfinden der Person letztlich ist.

    Mythos 3: Nach der Behandlung wachsen die entfernten Haare dicker und vermehrt wieder nach!

    Bei einer dauerhaften Haarentfernung liegt der Fokus auf dem Wort dauerhaft. Die Behandlung hätte sich in den letzten 20 Jahren sicher nicht durchgesetzt, wenn die Haare wirklich dicker und dichter nachwachsen würden. Ein Mensch besitzt bei seiner Geburt etwa 5 Millionen Haarfollikel. Während des Lebens kommen keine neuen mehr hinzu. Die meisten Haarfollikel bleiben immer inaktiv. Diese “schlafenden” Follikel befinden sich in einer Ruhephase, aus der sie jedoch auch erwachen können. Wenn dies passiert, so beginnen sie zu wachsen. Das kann natürlich auch nach der Behandlung passieren und es können neue Haare nachwachsen. Gründe für ein Aufwachen aus der Ruhephase können sein: 

    • Wechseljahre
    • Medikamente, die für ein Durcheinander des Hormonhaushalts führen
    • Krankheiten, die den Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht bringen
    • Absetzen von hormonellen Medikamenten
    • Schwangerschaft

    In der Regel wachsen Haare nach einer Laser-Haarentfernung nicht wieder nach. Und falls es doch dazu kommt, dann ist der Wuchs nicht so stark, wie er mal war und durch eine Nachbehandlung werden auch diese Haare wieder dauerhaft entfernt.

    Mythos 4: Unerwünschte Behaarung kann man während einer einzigen Behandlung für immer entfernen!

    Auch hier kommt es immer auf die individuellen Faktoren an. Es hängt ganz vom zu behandelnden Areal ab. Die Haarentfernung der Beine dauert selbstverständlich länger als die der Achseln oder der Bikinizone.  Je nachdem, welche Körperregion du enthaaren möchtest, kann eine Behandlung zwischen 15. Minuten und 2 Stunden dauern.

    Bei jedem Menschen ist der Haarwuchs unterschiedlich. Es ist immer auch vom Alter, dem Körpergewicht, dem Stoffwechsel, dem Hormonhaushalt, Krankheiten oder der Einnahme von Medikamenten abhängig. 

    Es gibt grundsätzlich drei Wachstumsphasen beim Haarwuchs:

    Anagen-Phase: 

    Das ist die aktive Wachstumsphase, in der die Hautpapille aktiv Zellen produziert, die den Haarschaft bilden. In dieser Phase besitzt das Haar sehr viel Melanin.

    Katagenphase:

    Das Haar befindet sich hierbei in der Abbauphase und hört auf zu wachsen. Es fällt jedoch nicht aus. Wenn das Haar sich auf einen Ausfall vorbereitet, so schrumpft der Haarfollikel. 

    Telogenphase:

    In einer Ruhephase fällt das Haar aus und es beginnt die Haarneubildung. Während dieser Phase kann der Haarfollikel nicht behandelt werden. Zur Haarentfernung muss sich das Haar in der aktiven Wachstumsphase befinden. Befinden sich die Haarfollikel also gerade in der Abbau- oder Ruhephase, so können sie nicht entfernt werden. Sie müssen erst in die aktive Phase kommen, damit die Behandlung Erfolg hat. 

    Diese Phasen müssen bei der Haarentfernung beachtet werden. Obwohl man von außen nicht viel erkennen kann, befindet sich häufig nur ein kleiner Teil der sichtbaren Haare gerade in der aktiven Wachstumsphase. Für eine dauerhafte Haarentfernung sind deshalb immer auch mehrere Sitzungen notwendig, denn das Haar muss zunächst in die geeignete Phase reinwachsen. Darüber hinaus werden bei einer Sitzung auch nicht alle Haarfollikel in der aktiven Phase zerstört. Einige Vellushaare (feine, leichte Härchen) werden reduziert. Du musst also mit mehreren Behandlungen rechnen, um Ihr gewünschtes Ergebnis zu erzielen.

    Mythos 5: Während einer Schwangerschaft sollte man die Finger von der Haarentfernung lassen!

    Mit einer Laserhaarentfernung sollten Sie lieber bis nach der Schwangerschaft und nach der Stillzeit warten. Erst dann hat sich Ihr Hormonhaushalt wieder eingependelt und die Behandlung kann zum gewünschten Ergebnis führen.

    Eine professionelle Haarentfernung mit Wachs ist hingegen immer möglich, solange sich der Kunde wohl dabei fühlt. Wenn der Bauch immer größer wird, so kann die Haarentfernung auch in einer Liegeposition durchgeführt werden. Auch direkt vor der Entbindung kannst Sie nach Rücksprache mit Ihrem Frauenarzt für gewöhnlich noch eine Haarentfernung durchführen.

    Mythos 6: Bei einer Behandlung mit dem Laser besteht das Risiko von Potenzproblemen und Unfruchtbarkeit!

    NEIN! Diese Angst können wir dir ganz klar nehmen. Das Licht dringt nur in die oberste Hautschicht ein und darunter liegende Organe werden dadurch nicht geschädigt, da die Lichtimpulse nicht in die tieferen Schichten vordringen. Es ist jedoch immer wieder zu erwähnen, dass eine Laser-Haarentfernung von qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt werden sollte. So können Sie sich sicher sein, dass die Behandlung erfolgreich und schmerzarm verläuft.

    Laserhaarentfernung mit Vectus Diodenlaser

    Mythos 7: Eine Laser-Haarentfernung erhöht das Hautkrebsrisiko!

    Krebs kann durch Wellenlängen im ultravioletten Bereich, also in einem Bereich von 320-400 Nm, hervorgerufen werden. Solche Wellenlängen entstehen bei der Laser-Haarentfernung nicht. Bei starker Sonneneinwirkung und ausgiebigem Sonnenbaden oder auch bei einem Besuch im Sonnenstudio wird das Hautkrebsrisiko tatsächlich erhöht. Bei einer Laser-Haarentfernung besteht diesbezüglich keine Gefahr. Günstig hergestellte Geräte können die Haut verbrennen und zu Schäden führen. Aus diesem Grund sollten Sie immer  einen Fachmann oder eine Fachfrau aufsuchen, wenn es um die Laser-Haarentfernung geht. Der Diodenlaser sendet beispielsweise Impulse, die wesentlich stärker bis zur Haarwurzel vordringen, als bei anderen Geräten. Dadurch ist die Behandlung effektiver. Außerdem verläuft eine Behandlung mit dem Diodenlaser besonders schmerzarm.

    Mythos 8: Bei der dauerhaften Haarentfernung mit Laser bleiben Narben zurück!

    Wenn eine Haarentfernung mit Laser von geschultem und qualifizierten Fachpersonal durchgeführt wird, so wird das Risiko für Narben bis auf fast 0 % reduziert. Verwenden Sie trotz Unwissen und ohne Vorkenntnisse selbst Hand an oder lassen sich von ungeschulten Händen behandeln, kann sich Ihre Haut im Anschluss auch entzünden. Wenn sich die Entzündung ausbreitet, so können im späteren Verlauf auch Narben entstehen. Diese entwickeln sich allerdings oft dann, wenn die Behandlung nicht sachgemäß durchgeführt wurde.

    Mythos 9: IPL-Geräte und Laser sind das Gleiche!

    Beide werden zwar als Lasermethoden vermarktet, aber das ist nicht richtig. Eine Haarentfernung mit dem IPL-Gerät ist keine Laserhaarentfernung. Beides sind Licht ausstrahlende Methoden zur Haarentfernung und werden dadurch leider oft miteinander vertauscht. Im Grunde sind es zwei verschiedene Technologien. Das IPL-Gerät behandelt große Flächen, aber in kleinen Bereichen performt ein IPL-Gerät nur sehr schlecht. Im Vergleich zu einem Dioden-Laser ist diese Methode auch deutlich schmerzhafter. Durch  verschiedene Laserarten für unterschiedliche Hauttypen können bessere Ergebnisse erzielt werden. Die Laser-Systeme arbeiten mit einem stärker gebündelten Lichtstrahl als das IPL-Gerät. Genau diese Energie erlaubt es, dass man sehr genau die Haarfollikel bearbeiten kann. So entsteht ein deutlich besseres Ergebnis.

    Mythos 10: Laser-Haarentfernungen sind sehr teuer!

    Selbstverständlich ist eine Laser-Haarentfernung nicht kostenfrei. Wenn es um die Finanzierung geht, so müssen Sie allerdings bedenken, dass diese Art der Haarentfernung im Normalfall zu einem dauerhaften Ergebnis führt. Wie viel Geld geben Sie im Monat für die Haarentfernung durch Wachs oder Rasierschaum etc. aus? Und bedenke auch die Zeit, die dabei verloren geht. Mit der Laser-Haarentfernung werden Sie auf lange Sicht nicht nur Zeit und Kosten sparen, sondern auch die Umwelt schonen.

    Fazit

    Wie Sie sicher feststellen konnten, entsprechen die meisten Mythen nicht der Wahrheit. Die Laser-Haarentfernung ist sicherlich mit etwas Schmerz verbunden und  müssen einige Sitzungen absolviert werden, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Am Ende lohnt es sich, denn eine dauerhafte Haarentfernung liefert dir das, was sie verspricht – eine dauerhaft glatte Haut.

    Haben Sie sonst noch Fragen?

    Wir beantworten Ihnen gerne alle Fragen zur dauerhaften Haarentfernung. Sie können unser Kontaktformular nutzen oder rufen Sie uns einfach an 02641-3962441.

      Unser Standort

      Google Maps

      Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
      Mehr erfahren

      Karte laden

      Scroll to Top